BEHANDLUNG

Implantad2

IMPLANTOLOGIE

Natürlich ersetzbar.

In der modernen Zahnmedizin bieten

Implantate eine echte Alternative zu

konventionellem Zahnersatz. 

aestethig2

ÄSTHET. ZAHNMEDIZIN

Ein schönes Lächeln ist

sympathisch und vermittelt Offenheit,

es trägt zu Ihrer Attraktivität und

Ihrem selbstsicheren Auftreten bei.

pantolugi

PARODONTOLOGIE

Der Verlust von bleibenden Zähnen

durch fortgeschrittene Parodon-

titis (auch Parodontose genannt)

ist vergleichsweise häufig.

chang

ENDODONTOLOGIE

Die Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)

hat in den letzten Jahren in der

Zahnheilkunde einen hohen

Stellenwert erreicht...

Glossar

DENTAL-LEXIKON

Damit Sie und Ihr Zahnarzt sich in

Zukunft nicht missverstehen, haben wir die

wichtigsten Begriffe aus der Zahnheilkunde

für Sie zusammengestellt....

Glossar

DENTAL-LEXIKON

3D-Planung

Die 3D-Planung macht den Operationsverlauf beim Einsatz von Implantaten planbar und sicherer. Vor allem in schwierigen Fällen mit wenig Restknochen wird die Computertomografie zur Unterstützung und Vorbereitung der OP-Planung genutzt.

Amalgam

Amalgam ist eine quecksilberhaltige Legierung in Verbindung mit anderen Metallen. Sie findet in der Zahnheilkunde als Füllmaterial Verwendung. Die Alternativen sind Kunststoff- und Keramik- oder Goldgussrestaurationen.

Anästhesie

Als Allgemeinanästhesie oder Narkose bezeichnet man die Ausschaltung bestimmter Körperfunktionen zum Zwecke der Toleranz von diagnostischen oder operativen Eingriffen.

Belag

Zahnbelag (Plaque) besteht aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten und enthält Eiweiße, Kohlenhydrate, Phosphate und Mikroorganismen. Zahnbelag entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder künstliche Reinigung belagfrei gehalten werden können.

Bleaching

Bleaching ist die Aufhellung der Zähne. Dabei wird Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid auf den Zahn aufgetragen (externes Bleaching) oder in den wurzelbehandelten Zahn gefüllt (internes Bleaching). So werden die störenden Farbstoffe zersetzt und die Zähne aufgehellt. Der Bleachingeffekt hält etwa ein bis drei Jahre an.

Botulinumtoxin

(Handelsname: Botox) Ein Wirkstoff zur Faltenbekämpfung oder Korrektur nach beispielsweise einem Unfall, der die Zähne oder den Kiefer belastet, verformt, zerstört hat. Zahnärzte unterspritzen diese neurotoxischen Proteine zur Auffüllung, Korrektur oder Wiederherstellung der Mundpartie.

Brücke

Festsitzender, nicht herausnehmbarer Zahnersatz, um einen zwischen zwei Zähnen fehlenden Zahn zu ersetzen.

Carbamidperoxid

Carbamidperoxid dient als Bleichmittel oder Desinfektionsmittel in Konsumgütern wie beispielsweise Blondierungen, Dauerwellenprodukten, Haarglättungscremes, Ohrentropfen, antiseptischen Mundwässern, Produkten zur Behandlung von Wundsein im Mund, Zahnpasten und Zahnbleichmitteln. Zudem wird es in Kontaktlinsenflüssigkeiten und Wunddesinfektionsmitteln verwendet.

CMD

Als Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD) wird die Funktionsstörung des Kausystems, also der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur oder beim Zusammenbiss der Zähne, bezeichnet

DVT

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein dreidimensionales, zahnärztliches bildgebendes Tomographie-Verfahren, bei dem Röntgenstrahlen zum Einsatz kommen.

Endodontie

Unter Endodontie versteht man die Wurzelkanalbehandlung mit dem Ziel der Reinigung und Füllung des Wurzelkanalsystems.

Fluoridierung

Das Auftragen von fluorhaltigen Lacken oder Gelees bewirkt die Härtung der Zahnhartsubstanz. Fluor unterstützt den Einbau von Mineralien in den Zahn zur Senkung des Kariesrisikos.

Gaumen

Der Gaumen ist die obere Wand, bzw. die Decke der Mundhöhle.

Ginvitis

Eine Gingivitis ist eine Zahnfleischentzündung, die häufig durch Plaque hervorgerufen wird. Das Zahnfleisch verfärbt sich in den meisten Fällen, blutet und schwillt schmerzhaft an.

Guttapercha
 
Hyaluronsäure
 
Immunsystem

Als Immunsystem wird das biologische Abwehrsystem bezeichnet. Abwehrsysteme können unterschiedlich stark oder schwach sein – das Immunsystem schützt vor Krankheitserregern. Wenn es also eher schwach ausgeprägt ist, wird man schneller krank oder ist für bestimmte Dinge anfälliger und empfindlicher. Das Immunsystem ist beeinflussbar und genetisch festgelegt. Alle Lebewesen verfügen daher über sämtliche Schutzfunktionen.

Implantate

Ein Implantat ist ein im Körper eingepflanztes künstliches Material. Dieses hat die Aufgabe, Körperfunktionen zu unterstützen oder zu ersetzen.

Karies

Als Karies wird die Zerstörung der Zahnsubstanz durch Bakterien, genauer gesagt, durch die von Bakterien erzeugte Säure, bezeichnet. Bleibt Karies unbehandelt, kann es zu fatalen Folgen kommen. Zum Beispiel zu einer schmerzhaften Wurzelentzündung oder zum berühmten „Loch“ im Zahn.

Kauleistung

Kauen ist ein mechanischer und wichtiger Vorgang für die Verdauung. Denn durch das Kauen wird die aufgenommene Nahrung zerkleinert. Hierbei kommt es zur „Auf-Ab-Bewegung“ in Kombination mit einer Seitwärtsbewegung des Unterkiefers, und die Nahrung wird mit dem Speichel vermischt.

Keramik

Keramik ist derzeit der Werkstoff, der die höchsten ästhetischen Ansprüche erfüllt. Darüber hinaus ist Keramik auch biologisch sehr verträglich. Bei metallgestütztem Zahnersatz kann es zu Unverträglichkeiten, Allergien, Schleimhautverfärbungen oder zur Geschmacksbeeinflussung kommen.

Kiefer

Knochen, in dem die Zähne verankert sind. Der Oberkiefer ist fest mit dem Schädel verbunden, der Unterkiefer über das Kiefergelenk beweglich.

Knochenaufbaumethoden

In der Zahnmedizin versteht man unter Knochenaufbau Methoden, mit denen eine Schwachstelle im Kieferbereich durch gut verträgliche Materialien aufgefüllt wird. Dadurch wird der Körper angeregt, neue eigene Knochensubstanz zu bilden, die in dieses Material hineinwächst und es nach und nach ersetzt. Fehlender Knochen wird also wieder aufgebaut.

Kürette

In der Zahnmedizin bezeichnet die offene (Lappenoperation) oder geschlossene Kürettage einen Eingriff zur Parodontitisbehandlung.

Lappenoperation

Das Zahnfleisch wird, im Gegensatz zur geschlossenen Kürettage und unter Berücksichtigung der Tiefe der Zahnfleischtasche, nach lokaler Anästhesie und Skalpellschnitt vom Zahn und Knochen gelöst, so dass die zu reinigenden Wurzeloberflächen freiliegen und somit unter direkter Sicht bearbeitet werden können.

Lasertherapie

Die Vorteile der Lasertherapie bestehen darin, dass z. B. das Nähen von Wunden kaum noch nötig ist und Blutungen fast ausgeschlossen werden können. Durch Laser werden die Behandlungspunkte sofort sterilisiert, so dass bakterielle Infektionen sehr selten auftreten. Auch die Heilungszeiten sind durch Anwendung der Lasertherapie kürzer als bei der Behandlung mit herkömmlichen Methoden.

Mundgeruch

Mundgeruch entsteht durch flüchtige Schwefelverbindungen, die sich unter die ausatmende Atemluft mengen. Diese Stoffe entstehen z. B. durch die bakterielle Zersetzung von Nahrungsmittelresten oder totem Gewebematerial.

Ozontherapien

Als Ozontherapie werden mehrere Verfahren der Alternativmedizin bezeichnet, bei denen das Gas Ozon, eingesetzt wird. In der Zahnmedizin wird von einigen Zahnärzten Ozon eingesetzt, um Karies ohne Bohren zu behandeln. Außerdem kann Ozon zur Wurzelkanal-Desinfektion oder Sterilisation von Zahnflächen verwendet werden.

OPG-Gerät

Ein Orthopantomogramm (oder OPG, seltener OPTG) ist in der Zahnheilkunde eine diagnostisch sehr aussagekräftige Röntgen-Aufnahme vom gesamten Ober- und Unterkiefer des Menschen, d.h. es werden alle Zähne nebst angrenzender Kieferbereiche, beide Kiefergelenke und ebenso die rechte und die linke Kieferhöhle abgebildet. Das OPG erfasst auch den seitlichen Halsbereich, so dass sogar Arterienverkalkungen der großen Halsschlagadern sichtbar sind. Störend wirkt sich nur der Röntgenschatten der Halswirbelsäule aus.

Orthopädie

Die Orthopädie befasst sich mit der Entstehung, Verhütung, Erkennung und Behandlung angeborener oder erworbener Form- oder Funktionsfehler des Stütz- und Bewegungsapparates – also der Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen, sowie mit der Rehabilitation des Patienten.

Parodontitis

Die Parodontitis ist eine bakteriell bedingte Entzündung, die sich in einer weitgehend irreversiblen Zerstörung des Zahnhalteapparates zeigt.

Prädiagnostik

Früherkennung von Zahnkrankheiten ist in den meisten Fällen das Wichtigste für eine erfolgreiche Behandlung. Deshalb ist eine regelmäßige Kontrolle der Zähne sehr wichtig.

Prophylaxe

Unter einer Prophylaxe versteht man Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten, sprich: Vorsorge.

Prothetik

Zahnärztliche Prothetik ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich schwerpunktmäßig mit der oralen Rehabilitation bei fehlenden Zähnen und bei umfangreichem Verlust von Kiefer befasst. Sie umfasst alle damit zusammenhängenden biologischen, funktionellen, psychosozialen, materialkundlichen und technologischen Aspekte.

PZR

Die professionelle Zahnreinigung ist eine prophylaktische Maßnahme, bei der harte und weiche Beläge von der Zahnoberfläche und aus Zahnzwischenräumen konsequent gelöst und entfernt werden. Zusätzlich erfolgen eine Politur der Oberflächen und eine Fluoridierung der Zähne.

Saugwirkung

Gehalten wird der Zahnersatz über eine Saugwirkung des dünnen Speichelfilms zwischen Prothese und Schleimhaut am Gaumen. Wie gut die Haftung ist, hängt vor allem von der Kieferform, der Mundschleimhaut und dem Speichelfluss des Patienten ab. In der Regel sitzt eine Totalprothese jedoch im Oberkiefer wegen der breitflächigeren Auflage am Gaumen besser als im Unterkiefer. Denn dort sind die anatomischen Gegebenheiten von Natur aus ungünstiger. Durch den Zungenraum und die bewegliche Zunge ist es schwieriger, einen vergleichbaren Saugeffekt zu erzielen.

Teilprothesen

Teilprothesen sind Zahnprothesen meist aus Keramik, die an vorhandenen gesunden Zähnen verankert sind. Sie stellen die Kaufunktion wieder her und beheben eine undeutliche Aussprache, die durch die Lücken im Gebiss entstehen kann. Außerdem sorgen sie für ein gutes kosmetisches Ergebnis.

Titan
Beim Titan handelt es sich um das am häufigste in der Zahnmedizin verwendete Material für Zahnimplantate. Titan ist ein Werkstoff, der für die Herstellung von Implantaten und Zahnersatz sehr beliebt ist.
Ultraschall

Mit einem Ultraschall-Depurator kann der Zahnstein, der sich unter das Zahnfleisch bzw. am Zahnhals abgesetzt hat, schonend entfernt werden. Mit der Ultraschallmethode wird im wesentlichen der Zahnstein durch kleine Explosionen zerstückelt, dann löst er sich ab.

Unterkiefer

Der Unterkiefer oder die Kinnlade ist ein Knochen des Gesichtsschädels. Er ist der bewegliche der beiden Kieferknochen.

Veneers

Veneers sind keramische Verblendschalen, die für kosmetische Veränderungen hauptsächlich im Frontzahnbereich eingesetzt werden. Veneers überdecken unter anderem starke Zahnverfärbungen und Fehlstellungen.

Vollprothesen
Wasserstoffperoxid
Weisheitszähne

Von den insgesamt 32 Zähnen des Menschen wachsen die Weisheitszähne erst ab dem 16. bis 18. Lebensjahr heraus. Weil sie so spät erscheinen, kann dies zu Problemen führen. Sie können sich jedoch auch ohne Komplikationen in die Zahnreihe eingliedern und müssen dann nicht entfernt werden.

Wurzelkanalbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung ist notwendig, wenn die Pulpa – das Zahnmark – entzündet oder abgestorben ist. Die Ursache ist meistens eine weit fortgeschrittene, unbehandelte Karies, bei der die Kariesbakterien ungehindert bis zum Zahnmark vordringen können. Dann entzündet es sich (“Pulpitis”) und stirbt ab.

Wurzelspitzenresektion

Dabei werden die Wurzelspitze und das entzündete Gewebe im Kieferknochen entfernt. Sie wird bei Zähnen durchgeführt, deren Erhalt sich lohnt: Sie müssen eine gute Struktur und einen festen Halt im Kiefer aufweisen.

Wurzelspitzen- oder Zystenentfernung

Durch das Entfernen einer Wurzelspitze oder einer Zyste (flüssigkeitsgefüllte, meist gutartige Geschwülste, die zum Beispiel im Kieferknochen vorkommen können) kann ein kleiner Hohlraum im Kieferknochen entstehen. Falls nötig, kann dieser durch Knochenmaterial aufgefüllt werden.

Zahnersatz

Zahnersatz ist der Überbegriff für Implantate, Kronen, Brücken, Teil- und Vollprothesen.

Zahnfleischbluten

Zahnfleischbluten ist das Resultat einer entzündlichen Erkrankung des Zahnfleisches.

Zahnfleischtasche

Der Raum zwischen Zahnfleisch und Zahn, der beim gesunden Zahnbett nur ein hauchdünner Spalt ist, bei der Parodontitis aber sehr breit werden kann. Dann muss eine Behandlung des Zahnbetts erfolgen, um einen Zahnverlust vorzubeugen.

Zahnkrone

Kronen gehören zum festsitzenden Zahnersatz. Sie werden beim Verlust oder bei starker Schädigung der natürlichen Zahnkrone verwendet und dazu auf die vorbereiteten (beschliffenen) Zähne wie Kappen aufgesetzt.

Zahnmark

Das Zahnmark – die Pulpa –füllt den Hohlraum in Zahnkrone und Wurzel des Zahnes aus. Es besteht aus Bindegewebe, Blutgefäßen, Nerven und Lymphgefäßen. Nerven-Gefäßbündel ziehen von der Pulpa aus zum Dentin. Die Nervenfasern der Pulpa geben jegliche Reizung als Schmerzempfindung wieder.

Zahnseide

Zahnseide dient dazu, die Zwischenräume der Zähne von Zahnbelag (Plaque, Bakterien) und Essensresten zu reinigen. Zahnärzte empfehlen, sie täglich als ergänzendes Werkzeug zur Zahnreinigung zu verwenden. Die Anwendung beugt insbesondere der Zahnkaries, aber auch einer Parodontitis vor.

Zahnstein

Als Zahnstein bezeichnet man feste Auflagerungen auf dem Zahn, die man weder durch Spülen noch durch Zähneputzen entfernen kann. Zahnstein entsteht durch die Einlagerung von Mineralien aus dem Speichel in die Plaque. Zahnstein selbst führt nicht zur Parodontitis, aber die auf der rauen Oberfläche anhaftenden lebenden Plaquebakterien. Wo keine Plaque ist, kann sich auch kein Zahnstein anlagern.

Zahnstumpf

Ein für den Zahnersatz vorbereiteter, beschliffener Zahn.

Zahnwurzel

Eine Zahnwurzel ist der Teil eines Zahnes, der unterhalb der Zahnkrone liegt und dem Zahn im Zahnfach des Kiefers seinen Halt gibt. Den Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel bildet der Zahnhals. Die Zahnwurzel eines Zahnes ist in etwa doppelt so lang wie die Zahnkrone.

TERMIN VEREINBAREN 0211 13 33 03

Zahnarztpraxis Dr.Taghavi • Mutter-Ey-Straße 5 • 40213 Düsseldorf

 

© 2017 Zahnarztpraxis Dr.Taghavi

Konzept und Realisation Farahani Design