IMPLANTOLOGIE

Implantad2

IMPLANTOLOGIE

abutments0000

In der modernen Zahnmedizin bieten Implantate eine echte Alternative zu konventionellem Zahnersatz. Die Implantation stellt ein erprobtes, wissenschaftlich fundiertes Verfahren dar, um fehlende einzelne Zähne zu ersetzen und zahnlose Kiefer mit festsitzendem oder herausnehmbarem Zahnersatz zu versorgen.

Die Vorteile für unsere Patienten, die sich für ein Implantat ent­scheiden: Wiederherstellung der Kauleistung, die Rückbildung des Kieferknochens wird verhindert und Langlebigkeit des Implantats durch die Verwendung hochwertigen Titans. Durch ständige Fort­bildungen in diesem Fachbereich können wir Ihnen eine gleichblei­bend hochqualitative und auf neuen wissen­schaft­lichen Erkennt­nissen beruhende Behand­lung bieten. Unter anderem stehen uns auch Knochenauf­baumethoden und die 3D-Planung zur Verfügung.

Dr.Daryoush Taghavi betreut Sie während der ganzen Behandlung – von der Diagnose bis zur Abschlussuntersuchung – und gibt Ihnen wertvolle Tipps und Anleitungen zur Pflege Ihres neuen Implantats. Mit dem Abschluss des Masterlehrgangs Master of Oral Medicine in Implantology am International Medical College (IMC) ist er Ihr Spezialist für Implantologie.

Implantad2

DAS MATERIAL

4overview
4overview2

Ein implantatgetragener Zahnersatz besteht aus einer fest im Kieferknochen verankerten, künstlichen Wurzel, einem kleinen Verbindungsstück, welches den Zahnstumpf ersetzt und dem darauf befestigten Zahnersatz – also die künstliche Zahnkrone – zum Beispiel in Form einer Brücke.

Die künstliche Zahnwurzel und das Verbindungsstück werden meist aus Titan hergestellt. Es ist sehr stabil, leicht und in der Regel sehr gut verträglich.

Der menschliche Körper reagiert so „natürlich“ auf Titan, dass sogar eigene Knochensubstanz innerhalb der Heilphase mit dem Implantat verwächst. Titan kommt ebenso häufig bei der Herstellung anderer Implantate zum Einsatz. Zum Beispiel in der Orthopädie für künstliche Hüft- und Kniegelenke.

Der einzige sichtbare Teil des Implantats ist der aufgesetzte Zahnersatz und besteht deshalb meist aus Keramik, welches der Farbe der Zähne sehr nahe kommt und deshalb nicht auffällt.

Implantad2

DVT

für den bestmöglichen Einblick.

dvt1

Jede Implantatversorgung beginnt mit einer ausgiebigen Beratung und eingehenden Individualdiagnose. Hier sprechen wir über Ihre persönlichen Voraussetzungen, eventuelle Risiken, mögliche Alternativen, sowie Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse.

 

In die Vorbereitung einer Implantation fällt ebenso das Behandeln und Ausheilen von Zahnerkrankungen und gegebenenfalls die Optimierung Ihrer Mundhygiene, inklusive einer professionellen Zahnreinigung. Ein wichtiger Schritt in der Planung Ihrer Behandlung ist das Röntgen, denn diese Aufnahmen dienen zur ersten Übersicht ihres gesamten Kiefers.

 

Mit der 3D-Computertomografie bzw. der Digitalen Volumentomographie (DVT) ist eine räumliche Darstellung am Bildschirm und damit eine gründliche Planung der Implantation möglich, da diese den Knochenaufbau exakt analysiert und erkennt.

Implantad2

KNOCHENAUFBAUTEN

Ein Knochenaufbau wird durchgeführt, um eine Implantation zu ermöglichen oder die Behandlung zu begünstigen. Denn für die Stabilität der eingesetzten Zahnwurzel ist eine ausreichende Knochendicke notwendig.

 

Mit dem Knochenaufbau können ebenfalls andere Knochendefekte aufgefüllt werden: Bei einer fortgeschrittenen Parodontitis verlieren Zähne oft ihre stabile Verankerung, da der Kieferknochen angegriffen ist. Durch einen Knochenaufbau können die betroffenen Zähne häufig erhalten bleiben. Wenn nach einer Wurzelspitzen- oder Zystenentfernung ein kleiner Teil der Knochensubstanz fehlt, kann sie ebenfalls mit Hilfe des Knochenaufbaus ersetzt werden.

 

Wenn nur ein kleiner Knochendefekt besteht, ein besonders großer Teil der Knochensubstanz fehlt, oder wenn der Kieferkamm (also der Teil des Kiefers der die Zähne trägt) zu schmal ist, gibt es ebenfalls besondere Behandlungsmethoden, über die wir Sie im gegebenen Fall gerne aufklären.

Implantad2

PROTHETIK

messenIMPLA

Teilprothesen kommen dann zum Einsatz, wenn größere Zahnlücken nicht mit einer Brücke oder einem Implantat (also festsitzendem Zahnersatz) versorgt werden können oder sollen. Es gibt verschiedene Arten von Teilprothesen mit jeweils unterschiedlichen Befestigungsmöglichkeiten an den verbliebenen natürlichen Zähnen. 

 

Vollprothesen werden beim zahnlosen Kiefer verwendet. Ihr Halt wird über ihre Saugwirkung an der Schleimhaut von Gaumen und Kieferkamm gewährleistet. Dazu sollten sie möglichst nahe anhaften. Schwierig ist dies beim Unterkiefer, da die Prothese hier durch die Zunge hufeisenförmig – ohne einen Mittelteil – gestaltet werden muss. Das verringert die Auflagefläche an der Schleimhaut und damit die auch die Saugkraft. Voraussetzung für den optimalen Halt einer Vollprothese ist daher eine möglichst genaue Anpassung der Prothese an den Kiefer des Patienten.

TERMIN VEREINBAREN 0211 13 33 03

Zahnarztpraxis Dr.Taghavi • Mutter-Ey-Straße 5 • 40213 Düsseldorf

 

© 2017 Zahnarztpraxis Dr.Taghavi

Konzept und Realisation Farahani Design